GGS Nümbrecht
 

 Startseite





Kontakt

 GGS Nümbrecht
 Mateh-Yehuda-Straße 4
 51588 Nümbrecht

 Tel.: 02293/913010
 Fax: 02293/913018




Archiv
 
Unsere Klassen
 
1. Halbjahr 2011/2012


Februar 2012



Klasse 1a

Die Tiger feiern Karneval



Gruppenfoto im Klassenzimmer




 
Aufführung von "Das singende Känguru" auf unserer gemeinsamen Karnevalsfeier mit allen Klassen.

17.02.2012




Klasse 2a

Winterliche Kunst  bei Minusgraden -
Baumschmuck aus gefrorenem Wasser










08.02.2012

Klasse 1a

Die Tiger bauen Futterringe für die Standvögel

Im Sachunterricht haben wir zunächst darüber gesprochen, warum manche Vögel in den Süden fliegen und andere hierbleiben. Dann haben wir beobachtet, welche Vögel bei uns bleiben, das sind z.B. der Buchfink, der Spatz, die Amsel oder das Rotkehlchen.

Das Rotkehlchen ist ganz leicht zu erkennen, der Buchfink schon etwas schwerer. 

Im Winter finden die Vögel nicht mehr so leicht alleine ihr Futter. Deshalb dürfen wir ihnen bei Frost und Schnee helfen und sie dann füttern. 
Auch dabei ist manches zu beachten, haben wir herausgefunden.
Eine große Fensterscheibe in der Nähe des Futterhäuschens zum Beispiel ist nicht so gut, weil die Vögel dagegen fliegen können.
Auch sollte das Futter so gelagert werden, dass die Vögel sicher vor Katzen sind.

Zum Schluss haben wir Futterringe aus Erdnüssen für die Vögel gebastelt.
Als Hausaufgabe sollten wir sie draußen sicher aufhängen und beobachten, welche Vögel zu den Erdnüssen kommen.

Am nächsten Morgen hatten wir viel im Erzählkreis zu berichten. Auf manchen Futterringen sollen sogar fünf Amseln gleichzeitig gesessen haben.











08.02.2012


Januar 2012



Klasse 4b

Postit-Bilder in der GGS Nümbrecht -
Kunstunterricht der 4b




Hallo!
Haben Sie Lust, einmal so richtig die Schule oder sogar Ihr zu Hause zu schmücken?
Also: Die Klasse 4b schon!
Alles, was man benötigt, sind bunte Klebezettel!
Und vielleicht eine große Fensterscheibe.

Ihre Jule, Lena und Jule aus der 4b

P.S.: Sieht echt schön aus!


(verfasst von Jule, Lena und Jule)
















25.01.2012

November 2011



Klasse 1a

Verkehrserziehung mit der Polizei

Am Mittwoch hatten die Tiger Besuch von Herrn Schwarz und Herrn Wirths, unseren Polizisten aus Nümbrecht.

Im Klassenzimmer besprachen wir, worauf wir als Fußgänger im Straßenverkehr achten müssen. Einiges davon kannten wir schon aus dem Kindergarten. Das machte aber nichts, denn wir merkten schnell, dass wir auch schon vieles vergessen hatten. Eine regelmäßige Auffrischung unseres Wissens ist ganz wichtig, erklärten uns die beiden Polizisten.








Um alles besser behalten zu können, gingen wir nach der Theorie an die frische Luft und übten an mehreren Stellen das richtige Überqueren der Straße.  Viele Merksätze helfen uns , sicher über die Straße zu kommen.

Ganz vergessen hatten wir:

Wir schauen nicht nach links und rechts, sondern nach allen Seiten, ob Autos kommen. Die Autos können nämlich auch aus Seitenstraßen kommen. Erst wenn kein Auto zu sehen ist, dann gehen wir.









"Am Bordstein machen wir halt, sonst hat es schnell geknallt."

'


In den nassen und kalten Jahreszeiten müssen wir an der Straße auf unsere Kapuzen aufpassen.
Sie müssen so sitzen, dass wir trotzdem noch genug sehen können.




"Wenn die Reifen stehen, dann dürfen wir gehen!"







Nach drei Straßenüberquerungen gingen wir wieder zurück in die Klasse. Hier machten uns Herr Schwarz noch einmal vor, warum wir vor dem Bordstein stehen bleiben müssen. Ein Tiger spielte den  Fußgänger, Herr Schwarz war der LKW mit Außenspiegel.
Wenn wir vor dem Bordstein warten, kann uns der Spiegel nicht berühren.



Die Tiger bedanken sich ganz herzlich bei Herrn Schwarz und Herrn Wirths für diese lehrreichen zwei Stunden! Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

18.11.2011



Oktober 2011



Klasse 1b

Auf dem Kartoffelfeld

Am 23. September fuhren wir gemeinsam mit der Klasse 1a nach Gaderoth. Dort durften wir dem Bauern Schmidt bei der Kartoffelernte helfen. Als wir auf dem Feld ankamen, stand schon der Trecker bereit. Es brannte schon ein Strohfeuer, und drumherum lagen Strohballen, auf denen wir sitzen konnten.
 
 




Herr Schmidt erklärte uns zuerst unsere Arbeit. Dann ging`s los. Mit dem Trecker wurden die Kartoffeln aus der Erde geholt, die wir dann auflasen.

Wir bekamen Körbe und Eimer, in denen wir die Kartoffeln sammeln sollten.

Das war schon eine anstrengende Arbeit! Wenn unser Korb voll war, mussten wir sie in Säcke umfüllen. Dabei half uns meistens ein Erwachsener.














Einige Kinder rieben die Kartoffeln so sauber, dass man sofort hätte reinbeißen können.



Oft entdeckten wir viele lustige Kartoffelformen, wie Herzen, Schneemänner und Mäusefiguren. Wir fanden viele ganz dicke Kartoffel, und manchmal auch ganz winzige.









Manchmal fanden wir auch Käfer und Regenwürmer, die sich über die Erde schlängelten.


Ganz oft entdeckten wir Frösche und Mäuschen, die von der Kartoffelmaschine in ihrer Ruhe gestört wurden. Wir haben sie dann vorsichtig ins hohe Gras gebracht, damit sie sich wieder sicher fühlten.















Nach fast 3 Stunden hatten wir alle Kartoffeln geerntet

... und waren ganz schön geschafft!

Zum Schluss gab`s noch eine Belohnung: Pellkartoffeln und ganz frischen Kakao! Mmh, das war lecker!















Nun wurde es aber höchste Zeit zurück zur Bushaltestelle zu kommen!

24.10.2011

Klasse 1b

Der erste Schultag

Am 8. September 2011 war es soweit. Der erste Schultag war da! Zuerst trafen wir uns in der evangelischen Kirche. Pfarrer Kliesch und Herr Grüder segneten uns am Ende des Gottesdienstes.





Dann fuhren wir in die Grundschule. Dort erwarteten uns die „Großen“ schon mit einem Programm.




Anschließend durften wir zu unserer Klassenlehrerin auf die Bühne. Das war schon ein aufregendes Gefühl vor all den Gästen.




Jetzt ging es in die Klasse. Dort hörten wir die Geschichte von Tieren, die in die Schule gingen und durften unseren Namen an die Tafel schreiben.





Dann war die erste Schulstunde auch schon um und so sah unser erstes Tafelbild aus:





Toll, oder?

23.10.2011


Klasse 1a

Die Tiger experimentieren zum ersten Mal

Die Tiger haben heute im Sachunterricht fleißig experimentiert.
 
Auf Filterpapier haben wir mit Filzstiften bunte Punkte gemalt. Dann haben wir das Filterpapier in Wasser getaucht. Es hat sich mit dem Wasser vollgesogen: Das Wasser hat sich verteilt und die Farben dabei mitgenommen. Manchmal ist dabei ein schöner Regenbogen entstanden.













05.10.2011



September 2011


Klasse 1a

Die Tiger besuchen den Spielplatz im Kurpark



Heute morgen hatten wir unsere erste Abstimmung in der Klasse. Mit 21 zu 3 Stimmen haben wir dafür gestimmt, dass Frau Köhler uns ab heute "Tiger" rufen darf und nicht mehr "Klasse 1a".  Da konnten wir gleich lernen, dass die Mehrzahl von Tiger nicht "Tigers" ist.

Wir sind nun seit drei Wochen in der Schule und haben schon eine Menge gelernt. Wir können die ersten Zahlen und Buchstaben schreiben und auch das Lernen der Buchstaben mit den Buchstaben-Spielen klappt immer besser.  Bald haben die ersten Kinder schon ihren Pass fertig und dürfen mit den Schreibpässen anfangen.
 
Frau Köhler war heute ganz stolz auf uns, weil wir das erste Mal 15 Minuten lang mucksmäuschenstill in "Einstern" gearbeitet haben. Kein Tiger hat lauthals "Frau Köhler, fertig!  Was jetzt?" durch die Klasse gerufen, alle Kinder haben ihr Namensschild benutzt, um niemanden bei der leisen Arbeit zu stören. Auch die "Flüsterregel" hat heute einwandfrei funktioniert.

Sowieso ist mittlerweile vieles selbstverständlich für die Tiger geworden.

Aus diesem Grund mussten die Tiger einfach mal spontan für diese tolle Leistung belohnt werden. Zusammen mit der 2a sind wir deshalb in den Kurpark gewandert und haben dort den Spielplatz unsicher gemacht. Für jeden war hier etwas dabei: Einige Tiger haben "McDonalds" gespielt, andere haben in den Büschen Buden gebaut und wieder andere die tollen Spielgeräte ausprobiert. Kein einziges Mal gab es Streit, Frau Hartmann und Frau Köhler durften ganz entspannt in der Sonne sitzen und uns zuschauen.

Leider hatten wir keine Kamera dabei.  Und Toni haben wir in der Klasse vergessen.

Auch den Rückweg haben wir gut gemeistert, obwohl wir alle Durst hatten und ausgepowert waren.

Das lange Wochenende haben wir uns alle verdient!


 
30. September 2011

Klasse 1a

Kartoffelernte bei Bauer Schmidt

Am Freitag ging es auf zu unserem ersten Ausflug. Wir besuchten zusammen mit der Klasse 1b den Biobauern Schmidt in Gaderoth, um ihm bei der Kartoffelernte zu helfen.





Zunächst einmal informierte Bauer Schmidt uns über den Anbau von Kartoffeln und die ökologische Ernte, während wir gemütlich im Kreis auf Strohballen saßen.




Kurze Zeit später kam der Schleuderroder, mit dessen Hilfe die Kartoffeln aus der Erde geschleudert wurden. Jetzt hielt uns nichts mehr. Wir liefen sofort los, um die Kartoffeln einzusammeln. 






Wir konnten sie nun ganz leicht finden und  in unsere Eimer und Säcke legen. So füllten wir an diesem Vormittag Sack um Sack und leerten einige Kartoffeldämme.



















Auch die ein oder andere Maus fanden wir zwischen den Kartoffeln und der Erde. Einige konnten wir noch rechtzeitig in Sicherheit bringen, bevor der Schleuderroder wiederkam.





Bauer Schmidt zeigte uns auch, dass wir ganz behutsam mit den kleinen Mäusen umgehen müssen, damit sie nicht sterben. Wir wissen nun, dass wir sie gegenseitig in unsere Hände rollen lassen sollten anstatt sie anzufassen und so aus Versehen zu erquetschen. Auch lassen wir bestimmt so schnell keine Maus mehr fallen.



Nachdem wir an diesem Vormittag Sack um Sack mit den Kartoffeln gefüllt und einige Kartoffeldämme geleert hatten, hatten wir uns eine Pause redlich verdient. Wir ließen uns erschöpft am Feuer im Strohballen-Sitzkreis nieder und aßen mit großem Appetit die gekochten Kartoffeln von Familie Schmidt. Auch der Kakao schmeckte uns sehr gut.










Einige unermüdliche Kinder machten sich nach der kleinen Stärkung noch einmal an die Arbeit, die anderen Kinder spielten auf dem Anhänger des Traktors oder ruhten sich einfach ein bisschen auf den Strohballen aus.

Wir waren uns alle einig: Das war ein schöner, erster Ausflug!

Herzlichen Dank  an die drei Mütter und den Großvater für die Begleitung.












 

22. September 2011